direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

EnEff Wärme: Absorptionskältetechnik für Niedertemperaturantrieb

Bei der Klimatisierung der Gebäude zeichnet sich nicht nur in Deutschland ein Trend zu einem verstärkten Einsatz von Kältegeräten ab. Eine Deckung dieses wachsenden Bedarfs erfordert vor dem Hintergrund der europäischen Verpflichtungen zum Klimaschutz und der hohen Abhängigkeit der EU von Energieimporten neue energiesparende Technologien.

Ein wesentliches Element hierbei stellt die Absorptionskühlung auf Basis von Solarthermie und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) dar. Mit dem Absatz von Kälte unter Verwendung von Fernwärme als Energieträger erhöht sich der Anteil der KWK-Stromerzeugung im Sommer. Sie verdrängt damit weniger energieeffiziente ungekoppelte Stromerzeugung vom Markt und leistet einen signifikanten Beitrag zur Energieeinsparung und Emissionsminderung.

Die Voraussetzungen  dafür, das Produkt Kälte auf Basis von Fernwärme als Antriebsenergie zu vermarkten, sind aufgrund der bereits getätigten Investitionen in Fernwärmeerzeugungs- und  -verteilungsanlagen besonders günstig. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit der Kälteerzeugung noch verbesserungsbedürftig. Als wesentliche Hemmnisse für eine umfangreiche Markteinführung werden derzeit die noch hohen Kosten der Kälteerzeugung und das unhandliche Design der Anlagen angesehen. Mit der Bildung der Innovationsallianz unter Einbeziehung von wissenschaftlichem Know-how, Fertigungskompetenzen von Herstellern und Kundennähe eines Energieversorgers ist die Voraussetzung gegeben, um diese Hemmnisse dauerhaft zu beseitigen.

Die Umsetzung dieses Vorhabens erfolgt im Rahmen einer Projektpartnerschaft. Beteiligt sind der Energieversorger Vattenfall Europe Berlin AG & Co. KG als Projektkoordinator und Anwender, die Technische Universität Berlin (Lehrstuhl für Maschinen- und  Energieanlagentechnik, Prof. Ziegler) als Forschungseinrichtung und ein bisher noch nicht bestimmter industrieller Entwicklungspartner welcher mit der Serienproduktion von Apparaten und Anlagen vertraut ist. Letzterer soll sicher stellen, dass das System auch anschließend als Produkt zur Verfügung steht. 


Lupe

Ein Prototyp wurde bereits angefertigt und durchgeführte Feldtests begleiten die F&E-Tätigkeiten. Diese geben Hinweise für Verbesserungen und Optimierungen, und bestätigen bereits heute die Alltagstauglichkeit des neu entwickelten Systems.

Partner

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner/in

Stefan Petersen
+49 (0)30-314-29231
Raum KT 106

Webseite

Wolfgang Lanser
+49 (0)30-314-22126
Raum KT 110

Webseite

Martin Mittermaier
+49(0)30-314-25315
Raum KT 103

Webseite

ohne Überschrift Ansprechp.

Walther Hüls Güido
+49 (0)30-314-73572
Raum KT 110

Webseite