direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Feldtest Absorptionskälteanlagen für KWKK Systeme (FAkS)

Lupe

Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ermöglicht signifikante Effizienzsteigerung und eine ressourcenschonende Energienutzung. Um die KWK auch in Schwachlastzeiten (geringer Wärmebedarf im Sommerbetrieb) nutzen zu können, stellen Absorptionskälteanlagen technologisch ein probates Mittel dar. Gleichzeitig können durch den Verzicht auf elektrisch angetriebene Kompressionskältemaschinen Lastspitzen in den Stromnetzen reduziert werden.

Marktverfügbare Absorptionskälteanlagen genügen aber hinsichtlich Betriebs- und Kapitalkosten nicht den Ansprüchen der Anwender, hinsichtlich der Effizienz nicht den Anforderungen der Ressourcenschonung. Die von der TU Berlin und Ihren Partnern entwickelten Absorptionskälteanlagen bieten das Potential beiden Anforderungen gerecht zu werden. 

In einem vom BMWi geförderten Forschungs- und  Demonstrationsvorhaben, FKZ 03ET1171 werden die labortechnisch optimierten Absorptionskälteanlagen in Feldvorhaben eingesetzt, die Konstruktion im Detail verfeinert, Systemregelungskonzepte optimiert und auf verschiedenste Anwendungen zugeschnitten. Auf Basis der gewonnenen Erfahrungen aus dem detaillierten Monitoring  werden die System optimiert. Dadurch können die Vorteile dieser Technologie in den Vordergrund treten und vorhandenen Vorurteile entgegen wirken. Kritische Hemnisse bei Anwendern und Entscheidungsträgern können daraus abgeleitet werden.

Die in das Projekt involvierten Verbände AGFW und BTGA garantieren die Verfügbarkeit und Verbreitung dieses neuen Wissens bei ihren Mitgliedern. An der TU Berlin, sowie der ebenfalls in das Projekt involvierten TU Dresden werden zukünftige Ingenieure mit den neuen Nutzungsmöglichkeiten vertraut gemacht und zukunftsfähige Verbesserungen angestoßen. Der frühzeitige Einstieg in die Konstellationsanalyse gewährleistet zudem, dass die Informationen und Projektergebnisse hinsichtlich der kritischen Hemmnisse bei Anwendern und Entscheidungsträgern noch während der Projektlaufzeit zur Verfügung gestellt werden.

Verbundpartner

Lupe

Wissenschaftliche Projektpartner

Lupe
Lupe

Feldtestpartner

Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

 

 

Lupe

Ansprechpartner/in

Stefan Petersen
+49 (0)30-314-29231
Raum KT 106

Webseite